Neue Wege in Diagnostik und Therapiekontrolle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED)

Teil 2: ß-Defensine und ASCA für die Unterscheidung zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Weisen die gewebspathologischen Voruntersuchungen sowie die Laborwerte (z.B. hohe Calprotectinwerte) auf eine CED hin, stellt sich die Frage nach der Unterscheidung zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Die Labordiagnostik bietet hierfür zwei Parameter für die Routine:


ß-Defensin: Verlässlicher Stuhl-Marker für Colitis ulcerosa

Die ß-Defensine sind essentielle anti-mikrobielle Peptide zum Schutz der Darmmukosa, die Krankheitserreger durch Membranpermeabilisation unschädlich machen. Die gesunde Darmschleimhaut exprimiert konstitutiv ß-Defensin1, während ß-Defensin2 nur bei Entzündung gebildet wird, speziell bei Colitis ulcerosa und nicht – oder in sehr niedrigen Konzentrationen – bei Morbus Crohn. Da ß-Defensin2-Spiegel bei Colitis ulcerosa extrem hoch sind, kann das Peptid als Marker zur Differenzierung von CED eingesetzt werden. Dabei ist die hohe Stabilität von ß-Defensin2 im Stuhl (1 Woche bei 4°C) von besonderem Vorteil. Immundiagnostik bietet für die Diagnostik einen quantitativen ELISA-Assay zur Bestimmung von humanem ß-Defensin2 aus Stuhl an.

ASCA Bestimmung im Serum selektiert Morbus Crohn-Patienten

ASCA (Anti-Saccharomyces cerevisiae Carbohydrate Antibodies) sind Antikörper, die speziell Morbus Crohn Patienten gegen eine Zellwandkomponente der Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae bilden. Der Nachweis dieser Antikörper eignet sich mit hoher Zuverlässigkeit (85%) zur Unterscheidung von Patienten mit Colitis ulcerosa und somit zur Differenzialdiagnostik von CED. ASCA ist zudem ein robuster prädiktiver Marker für Morbus Crohn, da der Serum-Spiegel unabhängig von Entzündungsaktivität, Dauer und Therapie der Erkrankung ist.

Der semi-quantitative ELISA von Immundiagnostik ermöglicht die Detektion von ASCA-Antikörpern (IgG oder IgA) in Patientenserum.




Abb.: Differenzierung von CED mit Hilfe der Laborparameter ß-Defensin2 und ASCA:

1. Hohe Calprotectin-Werte weisen auf CED hin, wie z.B. Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
2. Zur Differenzierung werden die ß-Defensin2- und ASCA-Spiegel erhoben:

  • ß-Defensin2 hoch / ASCA niedrig: Hinweis auf Colitis ulcerosa
  • ASCA hoch / ß-Defensin2 niedrig: Hinweis auf Morbus Crohn

 

Presseinformation vom 08.06.2009


Artikel als Download (.pdf)

zurück

Unternehmenskommunikation

Dr. Marion Michaelis-Kronabel
Telefon:
+49 (0)30 - 367 435 44
Fax: +49 (0)30 - 516 426 87
E-Mail: marion.kronabel@Immundiagnostik.com


Kontaktformular